Schönes beleuchten. Zu klein, zu unbedeutend? Gibt es nicht. Licht ins Leben bringen.
Dankbar für das sein, was ist.

 

__________________________________________________

 

Nach der Messe ist vor der Messe

Das Foto entstand auf der Buchmesse in Frankfurt im letzen Oktober am Ravensburger Stand bei den 1000 Gefühlen. Gerade ist es mir wieder in die Hände gefallen und das Ideen-und-Messe-Bauchkribbeln hat sich direkt in mir ausgebreitet. Zwar werde ich bei der Internationalen Kinder- und Jugendbuchmesse in Bologna im April dieses Mal nicht dabei sein, aber immerhin von "nebenan" aus Rom herüberwinken.

Denn in Rom, in der Toskana und in Venedig verbringe ich in diesem Jahr meinen Inspirations-Schreiberseelen-Urlaub. 
Bis dahin genieße ich Dankbarkeit. Und Vorfreude auf mein kleines mediterranes Abenteuer.

 

Die Seele blüht(e) auf

Meine Zeit in Meran geht zu Ende.

Ich nehme zauberhafte Erinnerungen mit, viel inneres Staunen und kindliche Entdeckungsfreude.

 

Anzusehen und nachzulesen hier auf Englisch:

https://maptia.com/sonjasonne/stories/soul-in-blossom

 

Aufenthaltsstipendium in Südtirol

23.03. bis 06.04.2016

 

Eine traumhafte Stipendiatswohnung in bester Lage, dieser Schreibtisch ... meine ganze Zeit im blumig-wohligen Meran ist ein derartiges Geschenk, dass mich meine Dankbarkeit zum Strahlen bringt.

Ich arbeite in der Franz-Edelmaier-Residenz für Literatur und Menschenrechte an einem Lyrikprojekt, es zieht mich aber auch raus in die zauberhafte Natur, in dieses Leben da draußen, das mir jeden Tag neue Wunder offenbart.

Allein die eigene Alltagsroutine zu durchbrechen birgt so viel Kraft, dass ein stetiges Gefühl von "Alles ist möglich" entsteht.

Jeder Moment ist unendlich kostbar. Hier kann ich es immerzu intensiv spüren.

 

Der Garten, ein Mikrokosmos der Freude

Ich liebe sie, diese Frühlingssonntage, an denen die ganze Familie im Garten werkelt.

Während ich das Beet von den letzten Spuren der alten Jahreszeit befreie, sät mein Mann einen Schmetterlingsschmaus, die Jungs gehen ihren eigenen kleinen Zauberprojekten nach und unsere Hündin Amy rast mit ihrem neuen Ball über den Rasen.

Unter dem alten Laub wartet das Grün schon darauf, sich zur Sonne zu strecken und hoffnungsvoll emporzuwachsen. Über unseren Köpfen erscheinen die Zugvögel in ihrer bewährten V-Formation, einer inneren Ordnung folgend. Die naturgesättigte Luft und der Geruch der feuchten Erde rufen etwas in meine Seele. 

Leben! Leben! Leben!

Und während ich lächelnd weiter unsere ganz eigene kleine Welt genieße, in der Wunder im Anmarsch sind, muss ich an all die denken, die gerade das Gegenteil von Frieden erleben.

Mir wird klar, dass das Beste, was ich in diesem Moment tun kann, die bewusste Wertschätzung meiner kleinen und großen Freuden ist. Ich sende Glücksgefühle aus und spreche innerlich ein kleines Friedensgebet.

Als wir, zufrieden und hungrig, wieder unser Haus betreten, das uns mit Wärme und Gemütlichkeit begrüßt, kann ich nur noch lächeln. So tief von innen heraus wie ein Kind, das gerade vom Weihnachtsmann etwas lang Ersehntes bekommen hat.

Das Leben hat mir seine Liebe erklärt.

Ein schöneres Geschenk hätte ich wohl heute nicht erhalten können.

 

Lebens-Spirale

Dreht sich rauf

Runter 

Mal langsam

Mal in schnellem Wechsel

 

Trotz der Ergebnisse

Wünsche

Ziele

 

Die Zwischenfarben nicht verlieren

Die eigentlichen Momente

Bunter

Spiralenmotor

 

 

Vorfreude

 

Liebes neues Jahr -

 

ich freue mich auf Dich!

 

Danke schon mal für Deine Geschenke,
Lernerfahrungen und Überraschungen.

 

Deine Sonja

Brüder

Meine Jungs

So viel Liebe

Gegenseitig und in die Welt hinaus

Der Zauber von Weihnachten 

Verwandelt ihre Augen in

Strahlenden Diamanten

Wertvolle Zeit

Dankbare Begleiterin bin ich

Liebeserlebende

Auf magischen Pfaden

 

Hoffnung, immer

 

Irgendwo

gibt es immer 

Etwas

Jemanden

Der festhält

Standhält

Auch wenn alle anderen

Bereits der eigenen Schwerkraft 

Gefolgt sind

 

Zusammensetzung

Neu zusammengesetzt 

Durchleuchtet

Vertrauen


Ent-Faltung






Perfekt 

Ent-faltet 

Auf sicherem Boden 
Gewachsen
 
Dem Licht entgegen 

Zaubernebelmorgen

Ich bin so dankbar für das, was ich JETZT erleben darf.

Wie oft bin ich mit meinen Gedanken schon in der Zukunft oder noch in der Vergangenheit.

 

Der Gang durch den morgendlichen Zaubernebel schenkt mir Klarheit.

Auch Achtsamkeit und Wertschätzung, bei jedem behutsamen Ausweichen eines Spinnenfadens, der sich von der einen Seite des Feldweges zur Anderen spannt.

Ich genieße meinen Lebenshunger, meine Lust auf Atmen, auf einfach Sein.

 

Aus den Blättern, die am Boden liegen, ensteht etwas Neues. Nichts, was mal da war, geht jemals verloren. Es verändert sich nur.

All die Geschenke am Wegesrand...Wie oft sehe ich sie nicht? 

Wenn meine Sinne wacher wären, ich mich nicht so oft vom Alltagstrott hypnotisieren lassen würde,

könnte ich mich jeden Tag wie ein Geburtstagskind fühlen. 

Doch "wäre", "würde" und "könnte" haben im Jetzt keinen Platz.

 

Jeder Moment birgt neue Schätze.

Die Frage ist nur, ob ich sie auch erkenne.

Ob ich sie glänzen lasse und ihnen Eintritt gewähre in meine ureigene Schatzkammer.

 

Der kleine Vampir

Eben noch gefährlich die Zähne gefletscht

Nun sitzt er da und macht sich

Gedanken über eine friedliche Welt

In der selbst Vampire

Menschenfreunde sind


Außergewöhnlich

Außerhalb des Gewohnten

Kann nur bereichern

Macht Grenzen weiter

Fordert die Gewöhnung heraus

Lacht der Seele ins Herz


© Alfred Leuthold, Bearbeitung: Sonja Bullen
© Alfred Leuthold, Bearbeitung: Sonja Bullen

Zurück!

Zurück bin ich ich 

Am Schreibtisch der Möglichkeiten

Die das weltweite Web bietet.


Trotzdem

Werde ich immer mal wieder abbiegen

Und durch das Tor fernab der elektronischen Welt schreiten

Denn die Wege, die es dort zu finden gibt

Halten bezaubernde Überraschungen bereit.


Nicht angeschlossen

Wieder mal weder Telefon noch Internet zu Hause.

Nicht angeschlossen, trotzdem fühle ich mich nicht ausgeschlossen.

Denn jetzt ist viel mehr Zeit zur Innenschau und zum Betrachten der eigenen kleinen wunderschönen Welt.


Bis bald, wenn ich wieder angeschlossen bin an das weltweite Netz.


Danke, danke, danke!

Ja, es hätte auch ganz anders ausgehen können, als am Wochenende mitten auf der Autobahn plötzlich der Motor versagte.

Die ganze Familie befand sich gemeinsam im Auto.

Wir waren gut behütet, haben schnelle, nette Hilfe erhalten und haben so ein Abenteuer erlebt, das mich dankbar stimmt, zu leben, zu atmen, zu lieben.



Dein Klang

Lieber Papa,

heute ist wieder einer der Tage, an denen ich Dich ganz schön vermisse. Es ist total verrückt, aber als du vor 10 Jahren gestorben bist, hätte ich nie gedacht, dass ich mal vergessen könnte, wie deine Stimme klingt. Aber nun muss ich mich schon sehr konzentrieren, um meine Erinnerung daran zu aktivieren.

Dafür klingt noch all das in mir nach, was ich von und dank dir gelernt habe. 

Danke.

Deine Sonne


Schwanen-Bahnen

Manchmal im Alltag komme ich mir so vor, als würde ich auf ein und demselben Teich immer die gleichen Bahnen ziehen.

Und das nicht so anmutig wie ein Schwan, sondern eher wie ein Motorboot auf Autopilot.

Mir schwant, ich sollte ich beim nächsten Mal, wenn das Gefühl wieder aufkommt, einfach vom Boot ins kalte Wasser springen und mit den Schwänen meine Runden drehen, dabei etwas von ihrer Anmut lernen und nach Schätzen tauchen.


Trau dich!






Sicher auch für Lebenskünstler. 


Ohne technische Verstärkung, aber mit innerer Stärke.



Komm, lass uns Sternschnuppen fangen!

Eine Woche voller Träume


... Auf dass sie unsere Wünsche beleuchten

und ihr Glitzerglanz uns schwindelig macht vor Glückskribbeln.


Wunderbusch

Jedes Jahr lockt er treu Scharen von Schmetterlingen an,

um uns daran zu erinnern, dass das Leben sich immer wieder aufs Neue ent-faltet.

Danke! 

Kindheit ein Leben lang

Wochenende 31.07. bis 02.08.15


Dieses Gefühl des Geborgenseins 

Die kleine, große Welt bestaunen

Morgens aufwachen und den ganzen Tag ein Abenteuer nennen 

Im Vertrauen einschlafen, dass jemand auf einen Acht gibt

Sich im Spiel voll und ganz verlieren


All das spüre ich auch noch in meinem Inneren

Ich verneige mich vor dem Kind in mir


Zurück: Zurecht gerückt

Endlich wieder Zeit

und Raum für die klare

Wunderluft die mir

Mitten in die Seele weht und ruft

Du bist das Beste

Was dir passieren kann




Er-Schöpft

seit 20.07.15


Es geht im Moment so viel Schönes vor sich -

Jedoch hab ich keine Zeit und Luft,

um es in seiner vollen Blüte zu genießen.

Gerade packe ich meine Sachen für ein Wildnis-Wochenend-Camp mit meinem Sohn;

freue mich auf den Raum, endlich zu entschleunigen, in Ruhe zu atmen und

meine eigenen inneren Blütenblätter

zu bestaunen.


Improvisation ist alles

Schon gestern, als wir für Freunde ein Abendessen zaubern wollten, war meinem Mann und mir erst im letzten Moment aufgefallen, dass unsere neue Eismaschine eine ist, deren Behälter mindestens 8 Stunden vorgekühlt werden muss. Da musste eben das gekaufte Fürst-Pückler Eis herhalten; dazu gab es dafür aber gegrillte Bananen.


Heute Vormittag wollte mein Mann als Überraschung die Eismaschine endlich in Betrieb nehmen, denn es war ja nun wirklich alles vorbereitet, leider vergaß er dabei spontan, die Sahne dazuzugeben. 

Als das aufflog, war nach dem Untermischen wiederum der Behälter nicht mehr kalt genug.

Das Ergebnis: Vanillesuppe.

Meine Söhne haben das " Eis" trotzdem genossen. Mein Großer fand sogar, so sei es so leckerer, als wenn es hart wäre.

Vielleicht haben wir sogar eine neue kulinarische Köstlichkeit erfunden. Als Seelennahrung dient es alle Mal.

Und wie bei so vielen Situationen im Leben gilt: Improvisation ist sowieso alles.


Vollgetankt

14. bis 18.07.15


Verschwommen  

Zog die Woche an mir vorbei


Trotzdem verlor sie nicht an ihrem Charme

blieb eine runde Sache


Denn ich habe sie überholen lassen

Dabei Ruhe gänzlich vollgetankt


Treiben statt getrieben

Listen in die Wüste schicken -

Atmen, sitzen, einfach sein.


Dem Regen lauschen und mich fragen: 
"Was ist es, das ich gerade jetzt brauche?"

statt "Was ist es, was ich jetzt tun muss?"


Ruhe streichelt mir übers Gesicht,

haucht: "Danke, mach gern weiter so."


Hundeblick

Wochenende 11. und 12.07.15


Nach einem Samstag am Meer und

fröhlichem Hundespiel im Garten am Sonntag

ist Amy durch und durch glücklich -

spitzt die Ohren für weitere Wunder,

die ihre Welt beleben.

Und unsere gleich mit.


Türentage

07. bis 10.07.15


Ein paar Tage lang

Haben mich Türen beschäftigt

Vor allem solche

Die sich schließen


Doch die Tür

Zu meinen Sehnsüchten

Ist stets geöffnet

Ihre Klinke einladend warm


Jeder kann von jedem lernen

Das hat mein Vater immer gesagt.

Heute habe ich etwas von einem Schmetterling gelernt.

Er setzte sich auf meine bunte Bluse und verweile dort eine Weile, bevor er sich auf den Kopf meines Sohnes setzte. Gerade hatten mein Sprössling und ich uns gestritten und mein Kiefer war fest von dem, was ich meinte unbedingt rüberbringen zu müssen.

Da kam dieser Schmetterling und präsentierte sich so voller Leichtigkeit, als wäre es das Normalste der Welt. 

Und vielleicht ist es das ja auch.


Friedensgedanken


Wochenende 03. bis 05.07.2015


Ist das nicht ein wichtiger Teil vom Frieden,

offen zu sein für die Vorstellung, dass nicht alle Menschen gleich sind, wohl aber ihre Herzen, die sich sehnlichst wünschen, nach Hause zu finden zur Liebe?

Hitze-Frei

30.06. bis 02.07.15


Da ist er ja, der Sommer in Norden!

Wo ich nur kann, gebe ich mir hitzefrei, so fühle ich mich in der Hitze frei.


Genieße den Geruch von Sonnencreme auf der Haut, meine Flip-Flops und das Gefühl, dass Urlaub ist.
Mitten im Alltag. Herrlich.



BeWUNDERung

Gute Nacht,

Ihr lieben Rosen der Nacht.


Danke für die Wunder des Tages!


Neues Gewand

So bin ich eben. 

Ich folge spontan und ohne lange Nachzudenken Impulsen, die meinen Kreativitätsbauch prickeln lassen. Das geht dann alles so schnell, dass mein innerer Kritiker so was von überhaupt nicht zum Zuge kommt.


Und deshalb erscheint diese Webseite jetzt in einem neuen Gewand. Nicht nur technisch ist von nun an alles einfacher für mich, auch muss ich noch breiter lächeln, wenn ich meine Seite öffne, um daran und damit zu arbeiten.


Ich tanze innerlich beschwingt in die neue Woche und bin gespannt, was sie bereithält.


Zauber-Erinnerungen






...sind wie Freunde, die dir aus der Vergangenheit die Hand reichen, um deine Gegenwart mit Glücksgefühlen aufzuladen.

Beeren machen glücklich

Der Geruch und Geschmack von Beeren...

Auf meiner Freude-Liste ganz weit oben. 


Wenn dann noch die strahlenden Augen meines Sohnes dazukommen, die gerade neu gereifte Erdbeeren im Kinderbeet entdeckt haben, ist das Glück perfekt.


Eine Kuh geht auf Reisen

Es ist soweit!

Ich kann das erste Buch, das ich damals allein lesen konnte, mit meinem Sohn teilen!

Er kommt nach den Ferien zur Schule und ist mit den Themen Lernen, Lesen und Schreiben in ständigem Kontakt.
Noch lese ich ihm vor, aber bald kann er es dann auch selbst.


Was für ein zauberhaftes Geschenk. Danke!


Autorenschutzprogramm

22. bis 24.06.15


Mein Sohn, der beobachtete, wie ich mich während der letzten Tage öfter sehr konzentriert ins Büro zurückzog, brachte mir vier seiner liebsten Playmobil-Figuren an den Schreibtisch.
Der vordere sei der Autor, die hinteren seine Beschützer.

So konnte ich völlig behütet mein Manuskript überarbeiten und heute abgeben.
Und das noch nicht mal so grimmig dreinblickend wie der Playmobil-Schriftsteller, im Gegenteil!


Sehnsucht

Vermissen
Erinnern
Aus den Tiefen des alten Trotts
Entsteht neue Abenteuerlust
Die nächste Reise
Im Herzen

Das ganze Leben
Eine Reise

Im Hier und Jetzt

17.06. bis 20.06.15


Ankommen. Jetlag. Schlaflos.


Ich lebe von Moment zu Moment.

Plane nicht voraus, genieße nur das, was ist.


Im Hier und Jetzt bin ich zu Hause.

und möchte dort bleiben,

denn es gefällt mir richtig gut.



Ideenfeuer

01. bis 16.06.


Urlaub!

Meine innere Schreiberin nimmt sich eine Auszeit

:-)


...zuvor...


Wochenende 29. bis 31.05.15


Das hat mein Sohn gebaut und mir an den Schreibtisch gestellt.

Während ich wie immer vor einem Urlaub bis zum letzten Moment am Schreibtisch sitze, bewundere ich das Kopffeuer, das man anscheinend sogar mit einem Hebel betätigen kann.


Ich grinse, schreibe, und nutze die Vorstellung, wann immer mein Schreibfluss stagniert.

Feuer frei!

Losgelöst

Auf die Plätze

Fertig 

Los

Und rein ins Leben

Das ein Spiel ist

Bei dem man vor allem

Gewinnen kann


Über einen Ozean


Vorfreude
Fliegt schon mal voraus 

Ich komme bald nach!
:-)


Seelentanz

Für Martin


Vor und zurück

Im Kreis

Pirouetten 

Und immer weiter


Bis die innere Stimme

Ruft

Angekommen bin ich

Hier ist mein Zuhause


Seelentanz

Schwelgt in Lebenskraft

Bringt Diamanten hervor

Die auch im Dunkeln glitzern können


Licht und Liebe

Pfingstwochenende 23. bis 25.05.15


...braucht man, um zu wachsen


Zeit, dankbar zu sein

Für die strahlenden Liebesmomente

Die um mich herumschwirren

Sich oft auch auf meine Schulter setzen

Um einfach nur zu lächeln



Sonja im Wunderland

Unser Garten besteht aus verlässlichen Anteilen, auf die wir uns schon im Winter freuen. 

Es gibt also die Blumen, Pflanzen, Bäume und Büsche, die im Frühling und Sommer ergrünen, blühen und Lebensfreude ausstrahlen. Es hat etwas Beruhigendes, wie sie jedes Jahr aufs Neue an genau demselben Ort stolz ihren Zauber präsentieren.


Aber dann kommen auch immer mal wieder Überraschungen hinzu, erscheinen plötzlich und neuartig, und ich taumele einen kleinen Moment in dem Bewusstsein, dass ich in einem Wunderland lebe.


Perlenworte

Heute sind ein paar Perlen aus meiner Wortkette gefallen.


Plötzlich lagen sie vor mir und haben mich angefunkelt.


Da habe ich sie ausgiebig betrachtet, liebevoll angelächelt

und sorgsam wieder aufgefädelt.


Da! Herzhüpfen.

Immer wieder ist es ein solch er-FÜLLE-nder Moment,

die eigenen Bücher im Regal zu sehen.


Und dann noch in einer meiner Lieblingsbuchhandlungen.

Ein großes Geschenk für das Autorenherz.


Behütete Gedanken





Nicht allein

Auf ins bunte Leben!

Das Ziel klar vor Augen,

die Frage ist nur: Welche Gangart lege ich ein?


Ich entscheide mich für schnelles Laufen -
mit großzügigen Schritten,

so dass es sich wie Schweben anfühlt.

Trotzdem will ich nicht die vielen zauberhaften Kleinigkeiten übersehen, die meinen Weg bereichern.

Frau Manuskriptabgabe klopft an

seit 14.05.15


Ich schreib Euch, Ihr Zeichen, Ihr Worte, Ihr Zeilen!

 

Ich schreib immer weiter, auch wenn Ihr mich zum Narren haltet.

 

So lang, bis Ihr gebannt seid auf Papier, lebendig, aber bezwungen.
Schwarz auf Weiß - ich weiß ja, dass Ihr Euch dort wohlfühlt.

 

Für meinen Lieblingsmenschen:                 Islands In The Stream

That is what we are.

We start and end as one.


Deine Insel = mein Lieblingsort.


We can ride it together.


Ich mal mir meine Welt wie sie mir gefällt

11. und 12.05.15


Das, wovon ich ein klares Bild habe, kann Wirklichkeit werden, wenn ich es immer wieder mit meiner Sehnsucht belebe.


Selbst, wenn es eine Krickel-Krackel-Burg ist.

Wichtig ist nur, dass ich den (inneren) Stift führe und mir erlaube, 

das herbeizuträumen, was mir entspricht.


Das Denken nach dem Denken

09. und 10.05.15


Nachgedacht

Einen Plan gemacht


Wegweiser sogar

Jetzt ist es klar


Ich kann alles schaffen

Darf mich aufraffen


Dabei auch gerne lachen

Nicht nur träumen, auch machen!


Gedeihen

Erdbeerige

Vorfreude



Der Zauberbaum

Im Land der Zauberbäume

ist die Welt bunt


Sonne und Regen

lassen Möglichkeiten gedeihen

 

Im Baumhaus der Sonne ganz nah

schweift der Blick über 

die Knospen des Lebens


Dieser Duft in der Luft!

04. bis 06.05.15


Seit Tagen bin ich fasziniert von unserem Garten, besonders am Abend, wenn die sonnengewärmten Blüten der Luft ihr Parfum schenken und es sich lohnt, den Verstand zu verlieren.

Meine Sinne tanzen

im Paradies.


Heilender Wind

02. und 03.Mai 2015


So viel Lungenvolumen 

Kann ich gar nicht aufbringen

Wie ich ihn atmen möchte

Diesen warmen Wind

Die sonnengewärmte Luft

Das glitzernde Leben

Das durch die Bäume schwirrt


Raps-ody im Mai

Meine Sinne


Rapsgelb


Aufgeladen


Lebensleuchten


Eingeladen


Bunt



... ist mein Weg heute
und meine Beine
laufen wie von selbst.

Ich blühe mit

Ich blühe mit dir auf,

mein Birnenbaum-Freund.


Du bist mir ein großes Vorbild!


Aufleben

 

Wertschätzung

für das Leben

welcher Art auch immer.

 

Denn wer bestimmt den Wert?

Das kann wohl nur das Gleichgewicht,

die Schwester der Würde.

 

Achtsame Ruhe


Montagsmotto!


Unerlässlich, um auf der Bank der Möglichkeiten Platz zu nehmen...



Blütenblick

25. und 26.04.15


Ein Blick in den Himmel


Der Frühling schenkt mir eine

Rosarote Brille

Was will man meer?


Geburtstag
am Meer

Die Sonne gratuliert auf ihre Weise

Glücksgeschenk

Genau hier

22. und 23.04.15


Ein Licht

Zur richtigen Zeit

Am richtigen Ort


Licht-Insel

Wartet auf mich

Geduldig 

Wissend


Steht bereit

Wenn ich es bin

Ruhepol


Atmen

Wieder ein

Genuss


Von Süd nach Nord



Das Bild eines Bücherladens in Freiburg löst Glücks-Bauchkribbeln bei mir aus...
Der Moment steht Kopf! Danke!
:-)

Dorthin gebeamt

18. und 19.04.15



...Wo alles um mich herum

Duftet wie dieser Frühlingszweig


Nach Leben

Entfaltung und

Tau


Auf dem Boden der Tatsachen

seit 14.04.15


...liege ich schon eine Weile

Und genieße

Denn Tatsache ist: Das Leben ist schön!

Deshalb blicke ich ab und zu auf

Und lächle

Bevor ich wieder in die Ruhe abtauche


Blumiger Schlaf

Beim Aufwachen fühlte ich mich krank und schlapp, taperte mit Hals- und Gliederschmerzen zurück ins Bett.

Nach fast vier Stunden Schlaf wachte ich auf, noch etwas schläfrig zwar, doch wieder fit, zuversichtlich und ohne Schmerzen.


Als ich die herrlich frische Frühlingsluft im Garten genoss, entdeckte ich unsere Hortensie, die unter Wassermangel ihre Blüten hatte hängen lassen. Sofort schenkte ich ihr Wasser und nach nur ein paar Stunden war sie vollständig regeneriert. So wie ich am Morgen.


Irgendwie sind wir doch alle gleich, im tiefsten Kern, ob Mensch, Pflanze oder Tier.

Sehnen uns nach Leben und der Kraft, die es möglich macht.


Sonnenblick


11. und 12.04.15



Sonnige Aussichten
Sonnige Einsichten

Inneres Licht als Kraftmagnet

 Luftmagie

An diesem Abend

Spaziere ich durch die Natur

Die keinen Hehl daraus macht

Wie wunder-voll sie ist


Die Luft riecht würzig, grasig frisch

Beflügelnd


Ein Mal zum Himmel und zurück


Schneckenhaus

07. bis 09.04.15


Ich habe mir als Kind immer vorgestellt, wie ein Schneckenhaus wohl von innen aussieht.

Nach dem bunten Ostertrubel habe ich mich dann in mich zurückgezogen und die Innenansicht genossen.


Heute strecke ich die Fühler wieder aus.

In der sonnigen Erwartung, dass es ein klasse Tag wird da draußen.


Immer wieder



Jedes Jahr aufs Neue
Stets an derselben Stelle

Vertrauen
Blüht auf

Frohe Ostern!

 

Mein größter Wunsch: Frieden unter den Menschen.

Dann würde ich ich vor Freude trotz schwerer Kiepe auf meinem Rücken hüpfen und mit den Ohren schlenkern.

Ich hab euch Menschen nämlich sehr gern.

 

Hoffnungsvolle Grüße,

der Osterhase

Kar-Frei-Tage

02.02. bis 04.02.15


Die Zeit vor Ostern nehme ich mir spontan frei

zum Durch-, Auf- und


Lichtatmen.


Kein Aprilscherz

Liebe

Ist die Antwort auf

Alle Fragen


Träume im Sturm

30. und 31.03.15


Während es draußen
stürmt und tobt und grollt,
sitze ich am gemütlich-sicheren Schreibplatz
und träum` mir meinen Frühling zurück.

Getragen

27. bis 29.03.15


* Allein

Bin ich nicht

Und doch gibt es Momente

Da fühle ich mich einsam

Nicht angeschlossen


Jede Stufe

Eine Anstrengung

Doch dann erscheint

Dieser Moment

Im Sonnengewand


Nickt mir zu

Zwinkert sogar und ruft

Vergiss nicht

Wenn es gar nicht mehr geht

Dann trag ich dich ein Stück *


Inselgedanken



Urlaubs -
Reif

!!!

:-)


Ein-Fall

Leere

Doch da!


Ein Funkeln 

Bringt mir

Zauberbilder


Wortfarben

Fließen aufs Papier


Ohne es zu wissen

Ohne es zu wissen

Haben wir uns versammelt

Um gemeinsam zu sterben

 

Stiller Seelengesang

Vereint

Während wir in den Himmel

Steigen und dort verbleiben

Als alle Hüllen fallen

 

Was bleibt

Ist die Essenz

Unsere Essenz

 

Atmet

In die EWIGKEIT

Hinein


aktuelle poesietherapeutische Verarbeitung

zum Flug 4U9525

 

Fingertanz

Meine Hände fliegen über die Tasten.

Ich bin stiller Beobachter,

der zwar lenkt,

aber nicht leitet.


Elektrisierend.


Frühling überall

20 bis 22.03.15


Es ist zwar wieder kühler, aber es riecht so gut!

Und es wird bunt und immer bunter!


Der atme Frühling.


Und freue mich, wenn ich ihn sogar an der Wand wiederfinden kann.


Phantastische Bücherwelt

Nun ist es schon wieder eine Woche her, dass ich auf der Buchmesse in Leipzig war.

In Gedanken schlendere ich noch immer gern durch diese ganz eigene Welt voller lesebegeisterter Menschen.


Die größte BeREICHerung




...LIEBE!!!

Zurechtgerückt

Manchmal verliere ich mich und mache mir unnötig Sorgen, klage über Kleinigkeiten und freue mich einfach nicht genug, obwohl doch eigentlich alles gut ist. Mehr als das sogar.

Da tut es wohl, wenn mir etwas begegnet, was mich wieder geraderückt.

 

Die Wahrheit ist Autor


Alles, was man aufschreibt,
wird auf die ein oder andere Weise 
wahr.

Auf der Bühne des Lebens

...gibt es viele Rollen.


Ich liebe es, meinen ganz eigenen Raum auszufüllen, jeden Morgen die Bühne neu zu betreten - in Vorfreude auf die alltägliche Welturaufführung und mit einem mitunter tauben Ohr für stringente Regieanweisungen.


Eine Woche Messe

07. bis 14.03.15


Eigentlich war ich nur einen Tag dort, aber lange Zeit hat sich in meinen Gedanken alles um die Buchmesse in Leipzig und meine ersten Lesungen gedreht.


Und plötzlich ist alles schon wieder vorbei, ich sitze in meinem gewohnten Umfeld und frage mich beim Aufwachen, ob alles nur ein Traum war.


Wenn dann aber all die schönen Zaubermomente in mein Bewusstsein leuchten, weiß ich wieder: Es war zwar traumhaft,

aber ein Traum war es nicht, sondern ganz real.


Ich bin sehr dankbar.


Traumtanz

Zum ersten Mal wird mir heute bewusst, was "Traumtänzerin" eigentlich für eine schöne Bezeichnung ist.


So gebe ich mich meinen Träumen hin, während die Vögel ihre Lieder singen und die Sonne meine Haut wärmt.


Und träume davon, auf Träumen herumtanzen zu können.


Druckfrisch

Superliebe Post von meiner Lektorin heute.

Da steigt die Vorfreude auf die Lesungen

in Leipzig am Donnerstag noch mehr!!

noch me(e)hr Sehnsucht


Wie wahr.

Und manchmal reicht auch Träumen nicht aus. 

Dann muss man einfach hinfahren, den Wind spüren und die Füße im Sand einsinken lassen.

Wenn einige Dinge schiefgehen ...

... so wie diese Woche, dann ist es das Wichtigste, auf all die Dinge zu schauen, die gut laufen, und dafür dankbar zu sein.

Denn wenn man genauer hinsieht, gibt es davon weitaus mehr, als erst gedacht.



Frieden

Kinder

Innere Kinder

Liebe

Ist immer

Der erste Schritt


Ein Zuhause für Frühlingsblumen 

März-Date im Gartencenter:

 JAA!!! Der Frühling ist da!!!

Kommt mit, Ihr süßen Blümelein, Ihr dürft bei mir wohnen. Ich gebe gut auf euch Acht und weiß, dass ihr dafür meine Lebensfreude belebt. :-D

Wochenende verschlafen

28.02. bis 01.03.15


So schlapp war ich schon lange nicht mehr. Es bahnt sich ein Infekt an, um mich herum wird schon gehustet und ins Taschentuch geschnaubt.

Ich bin vor allem eins: müde. Und es tut so gut, einfach wohlig zu schlafen, stundenlang, herrlich zu träumen und zu erleben, wie die Ruhe Besitz von mir ergreift.

Viel erlebt habe ich also nicht dieses Wochenende, jedenfalls nicht im Sinne von Aktiv-Sein.

Dafür habe ich getankt, und der Treibstoff Schlaf war gerade im Angebot.

Ein Traum, im wahrsten Sinne des Wortes.


Grün

 

 

GRÜN

Ich sehne dich herbei

 

GRÜN

Ich freue mich auf dich

 

GRÜN

Ich kann dich schon spüren

Das Zeitgeschenk

Eigentlich hätte ich heute einen Termin gehabt, mitten am Vormittag. Gestern Abend, als ich mich dafür vorbereitete, stellte ich dann aber fest, dass ich mich um eine Woche versehen hatte.


Plötzlich hatte ich also Zeit! Für mich!


Der Vormittag erschien mir wie ein ganzes Wochenende.

Endlich Raum zum Einrollen und Nichts-Tun-Müssen.