Was andere denken

Die Schmehlenberg ist gerade auf dem Weisheits-Trip. Heute kam sie im Unterricht mit einem Spruch von Ernst Ferstl: "Es soll Menschen geben, die vor lauter denken, was andere über sie denken, auf gar keine eigenen Gedanken kommen."

Hmm. Irgendwie muss ich da immer noch drüber nachdenken -haha. Es ist mir überhaupt nicht egal, was andere von mir denken, aber ich hab doch immer noch meine eigenen Gedanken?! Zum Beispiel die, dass ich mal wieder etwas Neues ausprobieren sollte von meiner Liste, um berühmt zu werden. Wenn mir allerdings egal wäre, was andere denken, hätte ich dann überhaupt eine Liste?
Mann, die Schmehlenberg hat mich angesteckt. Aber dass ich Saxophon spielen will, hab ich mir ganz allein ausgedacht. Ich bin gespannt, wie ich mich anstellen werde in meiner Probestunde. So schwer kann das doch nicht sein, oder?

Chor-Glück

Ja, so dachte ich. Hätte ja sein können, dass ich hier mein Glück finde. Aber wenn der Chorleiter schon einen weg hat und glaubt, er sei der schönste Mensch auf der ganzen Welt, dann auch noch Zickenterror ausbricht und Josy in meinem Kopf einen Angriff nach dem anderen fährt, lasse ich diese Idee doch mal schnell wieder fallen.
Zum Glück hab ich noch Einiges auf meiner Liste, was ich ich stattdessen starten kann, etwas, was mir weder den Hals bricht, noch meine Nerven zu sehr strapaziert. Hoffentlich. 

Ich werde ein Instrument lernen und vielleicht mit bisher unerkanntem Talent groß rauskommen. 

Kann den Hüpfen Sünde sein?

Ich weiß, ich hab selbst Schuld. Ich und Trampolin springen, das war sicher nicht eine meiner besten Ideen. Nun liege ich hier in diesem bescheuerten Krankenhaus, Josy nervt mich zu Tode und gerade die Gesichtsseite, auf der ich beim Schlafen am liebsten liege, tut am meisten weh.
Paul hat eben eine sms geschickt und hat mich als "schwebende Unglücksbiene" bezeichnet. Abstürzende Brieftaube passt wohl besser. :-( 
Morgen komm ich raus, ich zähle schon die Stunden.
Mein nächster Versuch wird jedenfalls nichts mit Sport zu tun haben, so viel ist klar.

Amy, die Schlange

Ha! Papa hat mich mal in so eine Reptilienausstellung geschleppt. War gar nicht mein Ding, bis auf die "grüne Mamba". Der habe ich recht lange ins Auge gesehen. Beeindruckend irgendwie. Diese Schlangenart ernährt sich von Vögeln, Eiern, Fröschen und so etwas. Fies! Und nun habe ich es selbst ständig mit solch einer Giftschlange zu tun - Amy aus meiner Klasse. Die denkt echt, sie ist etwas Besseres. Ständig hackt sie auf meinen "Bewegungskünsten" rum, besonders im Sportunterricht. 

Komisch. Immer, wenn ich sie sehe oder an die denke, sehe ich die Farbe "giftgrün" vor mir. ;-)

Paul. Paul? Paul!

Paul ist krank. Liegt zu Hause mit Schniefnase und Fieber. Der Arme! An solchen Tagen merke ich erst, wie öde Schule ohne ihn ist. Und auch sonst...mit niemandem kann ich so gut quatschen. Oder über die Schmehlenberg ablästern.

:-(

Hallo, Pauls Fieber: Könntest Du bitte schnell verschwinden?

Danke!

Sport ist Mord

Und das stimmt wirklich! Jedenfalls für mich. Aua, Aua, Aua. Wenn es nicht so peinlich wäre, würde ich ja darüber lachen. Wie kann man denn biite ein Handball-Tor übersehen und mit einem Riesenhorn auf der Stirn nach Hause geschickt werden? Das kann eben nur mir passieren. Ein gefundes Fressen für Amy, die mir sowieso gerade das Leben schwer macht. Das kann ich mir auch in fünf Jahren noch anhören. "Weißt du noch damals, Jill, als du einfach so gegen das Handballtor gerannt bist, statt den Ball ins Tor zu werfen? Und weißt du auch noch, wie du danach aussahst?"
Nee, klar, was haben wir gelacht. Wenigstens hab ich gleich das Kühlpad gefunden. Und als Leonie aus der Schule kam, hat sie kein bisschen gelacht. Jedenfalls nicht vor meinen Augen. 

Seufz.

Der Feind in meinem Heft

Physik. Wer braucht das? Ich sicher nicht. Niemals. Wenn Paul nicht mit mir für die Arbeit gelernt hätte (der hat echt Tipps parat, da kann ich nur staunen! Da begreife ja sogar ich den einen oder anderen Zusammenhang!), hätte ich die sicher ganz schön vergeigt. Dank ihm habe ich eine 3 Minus geschrieben - für mich ein Riesen-Erfolg. Also erst mal Waffenstillstand mit dem Feind, der mir auch noch das schwerste aller Schulbücher beschert.

Wieder mal geträumt

Hach. Schwärm. Seufz.

Warum muss man eigentlich aus Träumen erwachen? Man könnte doch einfach drin steckenbleiben.

Das hätte ich heute Morgen jedenfalls gerne getan, denn es war superschön, dort im Traum.

Ich bin durch einen Gang gelaufen und plötzlich war vor mir eine Riesen-Tür. Die habe ich mit Schwung aufgestoßen und dahinter stand unter Scheinwerfern eine Riesen-Menschenmenge. Alle haben geklatscht, als ich eingetreten bin, und haben mich angelächelt, mir zugenickt.

Ich wusste nicht genau warum, aber ist doch auch egal. Es hat sich einfach nur total gut angefühlt. Hoffentlich komme ich heute Nacht noch einmal in diesen Saal!

Schlechte Laune

Womöglich sollte das ein noch ein Kompliment sein. Eine Bekannte meiner Mutter hat angerufen und da Mama nicht da war, haben wir eine Weile geredet. Sie hat nach Chloe und Leonie gefragt und was die so machen. Da gibt es ja immer ne Menge zu berichten. Dann kam es zu mir. Nee, bei mir sei eigentlich nichts besonderes los, habe ich erzählt. Sie dazu: "Sei froh, dass du so schön normal bist und Zeit hast für die Dinge, die man in deinem Alter so macht."

Wie bitte? Was macht man denn in meinem Alter so? Und außerdem: Was ist schon normal? Die jedenfalls nicht.

Listen, Listen, Listen

Ich liebe Listen. Mindestens vier davon liegen immer gleichzeitig auf meinem Schreibtisch. Gerade ist mir die hier wieder in die Hände gefallen:


Was ich unbedingt machen möchte. Irgendwann mal.

 

  1. zum Mond fliegen
  2. den Himalaya besteigen (obwohl, vielleicht doch nicht. Den Bergführer, der mich mitnehmen würde, müsste ich mir wohl selbst backen...)
  3. eine fünfstöckige Torte gestalten
  4. ein Parfum auf den Markt bringen, vielleicht "The Jill"
  5. einen Hund aus dem Tierheim befreien


Heute kommt ein neuer Punkt dazu: Berühmt werden.

Paul, der Li-La-Laune-Bär

Nachdem ich mich einen halben Tag lang geärgert habe, dass ich ein Angsthase sein soll, hat Paul mir nun wieder mal meine Laune gerettet.

"Gib doch nichts auf diese bescheuerten Tests! Wir beide wissen es besser!", hat er in der Schule gesagt und sogar abends noch mal eine sms geschickt. "Hey Jill, mutig genug, morgen in der Eisdiele endlich mal was Anderes als Spaghetti-Eis zu bestellen? LOL. Bis morgen. Schlaf gut. Paul."

Ich habe echt Glück, solch einen besten Freund zu haben!

:-)

Psychotest

Chloe liest manchmal Mamas Frauenzeitschriften. Gestern hat sie eine auf der Ablage im Bad liegenlassen und da sprang mir die Überschrift:" Wie mutig sind Sie?" entgegen. Ich konnte nicht anders als sofort meine Kreuzchen zu den 14 Fragen zu setzen. Wie würden Sie in dieser oder jender Situation reagieren, a), b) oder c)? Jetzt kommt der Hammer. Hier das Testergebnis! Anscheinend bin ich der c)-Typ.

 

Wenn es darauf ankommt, dass Sie Mut zeigen, ziehen Sie sich eher zurück. Es fällt Ihnen schwer, vor anderen für Ihre eigenen Belange einzustehen. Am liebsten befinden Sie sich in sicheren Situationen, die keine großen Herausforderungen bereithalten.


Hä???? Wer hat sich das denn ausgedacht? Bin richtig sauer. 

Das werde ich so nicht stehen lassen. Ich bin mutig, jawohl!

21 rückwärts: Der Countdown läuft

Noch drei Wochen! Ist es möglich, dass Zeit umso schneller vergeht, wenn man es am Wenigsten gebrauchen kann? Ich freue mich zwar auf meinen Geburtstag, aber mein Durchbruch auf irgendeinem Gebiet hat sich noch nicht eingestellt. Dafür höre ich seit einer Weile eine Stimme, mitten in meinem Kopf. Klingt komisch, ist aber so. Und was die mir rät, dreht sich nur um Mode, Make-Up und so'n Kram. Völlig unbrauchbar. Wer hat die denn eingeladen?

 

13 und kein bisschen weise

Mamas Bekannte aus den USA sagt, dass ihre Jüngste (also ich) ja nun bald thirteen, somit ein Teenie sei. Na super, und was heißt das jetzt? Was war ich denn vorher? Hmm. Jedenfalls dachte ich, dass 13 eine magische Zahl ist und dass sich irgendetwas Besonderes in meinem Leben tun wird. Bisher kann ich davon nichts erkennen! 

Ich bin gespannt, ob sich das in den nächsten Wochen noch ändern wird.